Autor: Sebastian Frankenberger

Spielzeit 2015/2016 am Landestheater Linz

175Im September 2016 wollen wir mit vollem Elan in die erste Spielzeit des neuen Intendanten Hermann Schneider starten, die unter dem Motto NEUE WELT stehen wird.

Was es damit auf sich hat und welche Neuerungen es am Landestheater Linz von September 2016 bis Juli 2017 geben wird, möchten wir unseren Partner aus dem Tourismus gerne persönlich sagen und zeigen!

28. September 2016 um 9.30 Uhr
Musiktheaterwerkstatt im Musiktheater

Begrüßung durch die Theaterleitung und Information über die neue Spielzeit inkl. Sommergastspiel 2017. Nach einer kleinen Stärkung: ab 11.00 Uhr Probenbesuch des Musicals In 80 Tagen um die Welt 

Anmeldungen sind ab sofort bis 21. September möglich: froeschl@landestheater-linz.at

Bevorstehende Veranstaltungen an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Open-Air-Filmretrospektive

Bildschirmfoto 2016-08-15 um 21.31.24Von 24.-27. August findet vor dem Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Mauthausen bei freiem Eintritt die jährliche Open-Air-Filmretrospektive statt, die sich heuer mit dem Thema „Verleugnete Schuld und bleibende Verantwortung“ beschäftigt.  Veranstaltungsbegleitend wird ein Rundgang durch die KZ-Gedenkstätte Mauthausen angeboten. Nähere Informationen zum Programm erhalten Sie hier. Ein kostenlosen Shuttlebus-Service von Wien und Linz nach Mauthausen und retour wird eingerichtet. Die verbindliche Anmeldung zur Teilnahme sowie für den Shuttlebus und den Rundgang durch die Gedenkstätte ist erforderlich. Info und Anmeldung unter: Tel.: 01-53126-3832, E-Mail: BMI-IV-7@bmi.gv.at, online: www.mauthausen-memorial.org


Im September werden zwei unserer Veranstaltungen ganz dem Thema „TäterInnenforschung“gewidmet:

Einerseits thematisiert das 8. Dialogforum Mauthausen von 19.-20. September im Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Mauthausen  „Perspektiven der TäterInnenforschung. Dimensionen – Rezeption – Umgang“, andererseits wird am 19. September um 20:00 Uhr im Brückenkopfgebäude West (Kunstuniversität) in Linz der 10. Band der Schriftenreihe „Mauthausen-Studien“ vorgestellt, der den Titel „Die zweite Reihe. Täterbiografien aus dem Konzentrationslager Mauthausen“ trägt.

Beim 8. Dialogforum Mauthausen werden in Panels, Workshops und Diskussionen verschiedene Fragestellungen von nationalen und internationalen ExpertInnen (darunter Zeitzeuge Walter Stern – er fahndete nach NS-Verbrechern – und Psychiaterin und Gerichtsgutachterin Heidi Kastner – sie betreute u.a. den Fall Josef Fritzl ) und Kindern von NS-Tätern thematisiert. Begleitete Rundgänge durch SS-Siedlungen in Mauthausen und Gusen werden das Programm abrunden. Nähere Informationen finden Sie hier. Ein kostenloser Shuttlebus-Service von Wien und Linz nach Mauthausen und retour wird angeboten. Um verbindliche Anmeldung zur Teilnahme sowie für den Shuttlebus wird gebeten. Info und Anmeldung unter: Tel.: 01-53126-3832, E-Mail: BMI-IV-7@bmi.gv.at, online:www.mauthausen-memorial.org. Die Teilnahme ist kostenlos.


Bildschirmfoto 2016-08-15 um 21.31.31Der Sammelband „Die zweite Reihe“ des Historikers und wissenschaftlichen Mitarbeiters des Archivs der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, Gregor Holzinger stellt die erste Publikation zu den Tätern von Mauthausen dar. Rund vierzig Biografien von Angehörigen des SS Kommandanturstabs – vom Blockführer bis zum Kommandanten – beleuchten, woher das Schlüsselpersonal im Konzentrationslager Mauthausen kam und was aus ihm wurde. Die Buchpräsentation wird von der KZ-Gedenkstätte Mauthausen mit freundlicher Unterstützung der Kunstuniversität Linz durchgeführt. Nähere Informationen finden Sie hier.

Newsletter August

Liebe Kolleginnen,
Liebe Kollegen,

auch wenn es in den letzten arbeitsreichen Monaten keinen Newsletter gegeben hat, so waren wir in der Branchenvertretung im Hintergrund tätig. V.a. auf Bundesebene kämpfen wir gerade um den Erhalt des reglementierten Gewerbes. In einigen Wochen kann ich Euch dazu neue Details liefern. 

Vielen Dank für die Rückmeldungen zur Terminfindung bei der Regionalsprecherwahl. Ihr werdet in den kommenden Wochen eine schriftliche Einladung zur Wahl in Eurer Region per Post mit weiteren Infos erhalten. Diese wird auch die Kulturcard der WFTGA erhalten, mit der Ihr weltweit kostenlosen Eintritt in die meisten Museen erhaltet. Ich habe einen Antrag für die nächste Fachgruppensitzung gestellt, damit wir als Branche der austriaguides OÖ wie bereits einige andere Bundesländer in unsere Weltvereinigung der Touristguides aufgenommen werden. 

Ich wünsche Euch noch einen schönen Urlaub und einen guten Start in die Herbstsaison. 

Mit kollegialen Grüßen
sebastian-frankenberger-klein
Sebastian Frankenberger
(Branchensprecher OÖ)

Abschluss Fremdenführerkurs 2015/16

 

Im Juni ist der Fremdenführerkurs am WIFI-Linz zu Ende gegangen. 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben teilweise schon die Befähigungs-Prüfung abgelegt, einige werden in den nächsten Wochen noch vermehrt bei Rundgängen mitgehen, oder selbst welche zur Probe organisieren. 

Vielen Dank an das Trainerteam und alle austriaguides, die den Prüflingen bereits mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. 

Die Vorbereitungen für den neuen Kurs laufen bereits auf Hochtouren. Er startet am 16. September, der Infoabend dazu findet am 06. September statt.

IMG_0013
 

Neue austriaguides in OÖ

Gerlinde Klammer-Minichberger

10.05.2015, Villach, Bussinesfotos von Frau Gerlinde Klammer-Minichberger ©Hoeher Oskar

 Destinationen:
  • Stadt Linz
  • Stadt Salzburg
  • Tagestouren Salzkammergut
  • Mühlviertel
  • Steyr
  • Kärnten
    • Stadt Villach und Klagenfurt
    • Tagestouren in Kärnten und Grenzregion Alpe-Adria

Interessen:
Lesen, Schi- und Radfahren, Reisen, Tarock

Persönliches:
Durch meine frühere Tätigkeit als Bereichsverantwortliche des „Betreuten Reisens“ im OÖ. Roten Kreuz bringe ich Erfahrung mit Reiseleitungen im In- und Ausland für Menschen mit besonderen Bedürfnissen mit. Dies war auch meine Motivation für eine professionelle Ausbildung als Fremdenführerin. In der Ausbildung erlebte ich die Vielfalt unseres Landes – wie unterschiedlich sich Menschen, Brauchtum, Kultur und Geschichte entwickelten. Österreich ist spannend wie ein Puzzle – die größten Reiseschätze liegen in der Nähe.
Als Oberösterreicherin, übersiedelte ich in das südliche Bundesland Kärnten. Mein besonderes Anliegen ist es, diese beiden zu verbinden und Reisegruppen aus Kärnten nach Oberösterreich zu bringen. Durch meine beiden Wohnsitze und Betriebsstätten ist es mir möglich, auch in Linz und Oberösterreich aktiv tätig zu sein. 
Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den KollegInnen.

Best Practice

Flüchtlinge in Innsbruck

Unser lieber austriaguide Kollege Christian Kayed hat in Innsbruck Führungen in Zusammenarbeit mit dem Haus der Begegnung und FLUCHTpunkt entwickelt.

Welche Orte sind in Innsbruck wichtig für Flüchtlinge? Wo treten sie in Kontakt mit Österreichischen Behörden? Themen sind das immer komplexer werdende Asylrecht, die Grundversorgung durch das Land Tirol sowie das Leben in der Illegalität.

Diese vorbildliche Idee sollte möglichst viele Nachahmer in den Ländern finden. 

ckbildbl

www.storyguide.at 

aga

AGA-Fortbildungen

Gustav Klimt am Attersee – 30.8.16 von 10-17 Uhr

Das Klimt Zentrum lädt die oberösterreichischen und salzburgarischen austriaguidessowie die Passauer Gästeführer zu einer gemeinsamen Fortbildung ein.

Die Anreise erfolgt aus Linz, Salzburg und Passau mit privaten PKWs. 

klimt-zentrum

weitere Infos und Programm 

termine

Termine

zur kompletten Terminübersicht

Kongress-Einladungen – Salzburg – Brno – Iran

28. austriaguide Kongress in Salzburg vom 8.-11. November 2016

Bildschirmfoto 2016-08-05 um 15.52.36Dem Kongressteam in Salzburg ist es gelungen, mit einem spannenden, interessanten Programm aus touristischen Highlights und Anregungen zum Austausch über aktuelle Anliegen aufwarten zu können.

Programm und Registrierung:

Archiv der bisherigen Kongresse:


Bildschirmfoto 2016-08-05 um 16.03.01

Der tschechische Gästeführerverband (Czech Tourist Guide Association) lädt zum diesjährigen European Tourist Guide Meeting vom 15.-20. November 2016 nach Brno (Brünn) in die Tschechische Republik ein. Die Organisatoren verweisen jetzt schon auf den Anmeldeschluss am 15. September. Es wird um möglichst frühzeitige Buchung gebeten.

Das Motto der Tagung wird sein: „Thirty Years for Qualified Interpretation of European Cultural and Natural Heritage“. Der europäische Gästeführerverband FEG bietet wieder Vorträge und Fachseminare an, u. a. zu den Themen „Barrierefreier Tourismus“, „Weinkunde für Gästeführer“, „Neue Technologien“ und „Führungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen“. Das Vor- und Rahmenprogramm umfasst u. a. die Besichtigung des Burg- und Judenviertels in Prag, der Region Pardubice mit dem Weltkulturerbe LEDNICE-VALTICE, der Punkva-Höhlen und einen Opernbesuch in Brno.

Programm:

Weitere Infos und Registrierung:


Bildschirmfoto 2016-08-05 um 16.01.14

Die 17. Jahrestagung des Weltverbands der Gästeführer (WFTGA – World Federation of Tourist Guide Associations) wird vom 28. Januar bis 1. Februar 2017 in Teheran / Iran stattfinden. Alle Mitglieder der WFTGA-Verbände – also auch die BVGD-Mitglieder – sind zur Teilnahme eingeladen.

Die Vorkongressreise führt zur größten ziegelgedeckten Kuppel der Welt und an das Grab der legendären Königin Esther und ihres Cousins Mordechai. Die Nachkongressreise führt nach Shiraz, der Stadt der Poesie und der Nachtigallen, und zu den berühmten Ausgrabungen von Persepolis.

Für viele Teilnehmer wird es die erste Reise in ein Land sein, das zu den ältesten Kulturen der Welt gehört und große Kulturschätze birgt, in den vergangenen Jahrzehnten aber sehr abgeschlossen war. Der Gastgeber der Tagung, die Iran Federation of Tourist Guides Associations (IFTGA), möchte bei den Teilnehmern Vorurteile abbauen, „Mauern einreißen“, friedensstiftend wirken und ein Reiseerlebnis für alle fünf Sinne bieten.

Weitere Infos und Registrierung:

FEG – Neues aus Europa

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Turbulente Tage nach der Brexit-Ankündigung, noch unsicher die möglichen Auswirkungen für den Tourismus. Für die „European Federation of Tourist Guide Associations“ (FEG) werden die politischen Turbulenzen die langjährige positive Zusammenarbeit auf europäischer Ebene sicher nicht gefährden. Wir werden weiterhin für die Positionierung unseres Berufsbildes im weiten Spektrum der Tourismusbetriebe arbeiten und den Qualitätsstandard unserer Ausbildung und unserer Leistungen hoch halten.  Bildschirmfoto 2016-08-01 um 20.24.43

Im Anhang findet ihr einen Newsletter der FEG, herausgegeben vom Vorstand und der neuen Präsidentin Efi Kalamboukidou (Griechenland).

Hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst:


FEG TREFFEN BRNO, 15.-20. November 2016

ab 570 € pro Person

Die KollegInnen aus Südmähren sind relativ kurzfristig eingesprungen, nachdem sich die angekündigte Destination Nizza leider nicht realisieren ließ. Es gibt ein intensives Besichtigungsprogramm, Abendveranstaltungen und diesmal auch ein größeres Angebot an Weiterbildung und Vorträgen. Diesbezüglich noch eine Frage an die Kollegenschaft: Die Brünner Organisatoren haben um Unterstützung bei der Anreise von FEG-Gästen am Wiener Flughafen gebeten.

Außerdem:
PRE-TOUR Prag, 12. bis 15. November

  Bildschirmfoto 2016-08-01 um 20.06.51

BRNO-Einladung als PDF

www.feg-touristguides.com


Website Top Tourist Guides / FAIR DEAL TOURS

Das Buchungsportal steht nach wie vor allen österreichischen FF zur Verfügung. Kunden aus aller Welt können hier Fremdenführer mit ihren konkreten Angeboten finden – ohne Umweg über eine Agentur. Der Vorteil ist, dass hier tatsächlich nur qualifizierte Guides ihre Dienste anbieten.

Die Anmeldung zum Portal ist einfach, für die Monate Juli bis Dezember 2016 sind nur 20 Euro Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die Buchungen erfolgen direkt und sind daher provisionsfrei. Ob die Anbieter tatsächlich geprüfte Fremdenführer sind wird vor Freischaltung geprüft.

www.toptouristguides.com


PROJEKT T-GUIDE: Führungen für Menschen mit Lernschwächen, bzw. geistigen Behinderungen

Barrierefreiheit ist heute im Tourismus von wachsender Bedeutung. Für uns Fremdenführerinnen und Fremdenführer bedeutet Barrierefreiheit, dass unsere Dienstleistungen – idealerweise – für alle Menschen zugänglich sind.  Bildschirmfoto 2016-08-01 um 20.08.23

Nach Abschluss des Projekts hat die FEG, gemeinsam mit dem European Network for Accessible Tourism (ENAT) konkrete Weiterbildungsmodule für FF entwickelt. Als erste offizielle Trainerinnen wurden Themis Halvantzis-Stringer (GB) und Lisa Zeiler akkreditiert.

Die Weiterbildung besteht aus 3 Modulen:

E-Learning Einheiten auf einer von ENAT entwickelten Plattform (Theoretisches Wissen zu verschiedenen Arten von Beeinträchtigungen; Übersicht über den Markt; Vorbereitung auf die Führung hinsichtlich Organisation, Kommunikation und zusätzliche Materialien; Verhalten während der Führung; Evaluierung und Dokumentation)

Eintägiger Workshop, von einem zertifizierten Trainer abgehalten Trainingsführung

Wenn alle drei Komponenten positiv absolviert werden, wird ein T-Guide Zertifikat ausgestellt, und der/die TrainerIn wird auf der ENAT Website gelistet.

www.t-guide.eu

Am 11. Juli 2016 fand in Graz der erste Workshop statt (11 TeilnehmerInnen, Trainerin Lisa Zeiler). Die nächste Gelegenheit ist in Prag (s. oben, im Rahmen des FEG Treffens).


Für weitere Fragen stehe ich sehr gerne zur Verfügung!

Liebe Grüße, und euch allen eine sehr erfolgreiche Sommersaison, mit hoffentlich angenehmen Temperaturen und auch genug Gelegenheit zur Erholung!

Mag. Lisa Zeiler
+43 6991 2037550
lisa.zeiler@gmx.at

Ergebnisse Klausurtagung

Bildschirmfoto 2016-06-26 um 20.21.11Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unsere erste austriaguide-Klausurtagung in OÖ war ein guter Erfolg und brachte tolle Ergebnisse. Ein Feedback der Teilnehmer war, dass die Klausurtagung im nächsten Jahr nicht in der Hochsaison im Mai stattfinden soll. Wir haben diese auch für dieses Jahr bereits im Februar geplant, aber aufgrund von Terminänderung musste sie immer wieder verschoben werden. Im nächsten Jahr wird sie aber definitiv im Winter stattfinden. 

Rückblick

Begonnen hat die Tagung nach einem gemeinsamen Mittagessen zum Kennlernen mit einem Überblick über das vergangene Jahr:

Finanzbericht

Den Finanzbericht können wir hier aus Datenschutzgründen nicht online stellen. Bei Interesse ist er aber jederzeit bei Dr. Robert Steiner erhältlich. 

Registierkasse

Bildschirmfoto 2016-06-26 um 20.34.10Frau MMag. Maria Winklhofer hat alle Unklarheiten zur Registrierkasse beseitigt. 

Auf unserer Website haben wir eine Tabelle erstellt, die nochmals sehr übersichtlich darstellt, wer welche Pflichten zu erfüllen hat. 

Wir werden auch noch eine Musterdatei für Gutscheine oder Tickets zu öffentlichen Rundgängen entwickeln, so dass alle rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten sind, eine einfache Personalisierung mit Stempeln möglich ist, etc.


Ergebnisse Klausurtagung:

Nach einer Kaffeepause begann die eigentliche Klausurtagung, die von der Moderatorin Mag. Gerlinde Kramer MBA geleitet wurde. Sie hat die Ergebnisse und die Charts für uns zusammengefasst:

Im folgenden haben wir die wichtigsten Ergebnisse aufgelistet:

Fremdenführer_3ORF-Dreh

Wie bereits 2014 hat die WKO OÖ Fachgruppe der Sport- und Freizeitbetriebe kurze 30 Sekunden Werbevideos für die verschieden Branchen beim ORF in Auftrag gegeben. Gemeinsam haben wir uns darauf geeinigt, dass bei den 3 neuen Videos eines zum Thema Kulinarik in Freistadt, eines zum Thema Kostümführungen und Nachtwächter in Steyr und eines zum Thema internationale Gäste in Linz gedreht wurden. Auf ORF II sind diese Videos bereits im Kulturfenster ausgestrahlt worden. Wir erhalten sie demnächst für die Verwendung auf unseren Websites und auf den Social Media Kanälen. Das allgemeine Video von 2014 über unsere Branche ist bereits Online: www.austriaguide-ooe.at

Welttag der Fremdenführer

Bei den zukünftigen Welttagen der Fremdenführer wollen wir oberösterreichweit wieder teilnehmen. Das Programm wird dabei vom „Verein der Oberösterreichischen austriaguides“ koordiniert und ausgearbeitet. Als flankierende Werbemaßnahme wird ein Heft aller oberösterreichischen  austriaguides aufgelegt, welches auch an Tourismusverbände und Reisebüros verschickt wird.

Fremdenführer_1

Regionalsprecher

Zur Unterstützung der Branchensprechervertretung und zur Aufwertung der Regionen werden demnächst Regionalsprecher gewählt. Diese sind bis zur nächsten Kammerwahl 2020 gewählt. Ihr Aufgabe sind neben der Teilnahme an regelmäßigen Telefonkonferenzen mit der Branchenvertretung v.a. die öffentlichwirksame Repräsentanz in den Regionen. Außerdem gibt es zukünftig für jede Region einen Newsletter, der allerdings von allen austraiguides abonniert werden kann. Die Regionalsprecher erhalten Zugangsdaten, um diesen Newsletter automatisch über diese Website hier zu verschicken.

Die Wahlen wollen wir möglichst bald im Herbst abhalten. Bei jeder Wahl wird ein professioneller Photograph ein Gruppenfoto für die Region und Einzelfotos von den austriaguides machen, um ein einheitliches Erscheinungsbild für unseren Werbefolder zu haben. Jeder austriaguide kann diese Bilder selbstverständlich für eigene Zwecke kostenlos verwenden. 

 

Bitte meldet bis zum 1.August zurück, an welchen Terminen Ihr könnt:

Mitte August erfolgt nach der Terminfindung eine schriftliche Einladung an die austriaguides in den jeweiligen Regionen. Die Stimmberechtigung hängt vom gemeldeten Gewerbestandort ab. 

 

WFTGA 2016 June Newsletter

logo

Dear Friends and Colleagues of WFTGA

Finally I have news to publish – and it is good news too!

It cannot be any secret that the signing of the Vienna Treaty with Iran in January released once more critics of WFTGA General Assembly decision for our 2017 convention; the almost immediate renewal of more sanctions swept euphoric ideas to ground and lead to an almost paralytic standstill. Now, Executive Board can give you basics of our next convention in Iran:

The 17th WFTGA convention will start in Tehran on Saturday, January 28th, 2017 at 9 AM, the General Assembly for all Delegates one day earlier, the 27th; the price will be Euro 800 for single use. Our colleagues in Iran will offer the Pre- Tour from January 25th to 27th including Zanjan and Hamedan for Euro 320; the Post-Tour over five days will cover Shiraz, Persepolis, Yadz, Isfahan and costs Euro 580. Registration will be handled by DMC Mondial in Vienna, to facilitate all processing and payments. It will ensure that your money remains with WFTGA as long as sanctions hinder money transfer between Iran and the world. It will also allow our members to pay via credit card and online and as European Union Agency, Mondial has an insurance to cover all possible difficulties. These special services will add 10% to the cost of all bookings.

The detailed programme and all varieties for participants will be on website starting July 10th, registration will open August 1st.

WFTGA president arranged with Lufthansa and all its partners – including their code-share and joint ventures, to give 5% – 10% reduction on the flight price to any who signs up for the 17th WFTGA Convention in Tehran. The discount applies from wherever you fly, between January 17th and February 13th, 2017 – reaching Tehran. There will be additional airlines who will offer reduction, but only Lufthansa gives this without location and departure restriction. Whenever we have new and more information, we will publish accordingly; further agreements are in process.

Executive Board reminds all its supporters and followers, members and non- members, of the possibility for qualified tourist guides to apply for a Jane Orde Scholarship to participate at our Iran Convention: in 2017 we have additional sponsorship given by the Iran government and our Hosts, the Iran Federation of Tourist Guide Associations (IFTGA). Check our website and apply!

IFTGA is working to get an additional insurance for their participants while in Iran; the moment the contract is signed, it will be published.
Another special treat will be quite a support with Visa issues: the first 100 applicants will be exempt for payment of their visa – whichever country. Generally, the application will be followed by an official letter and the visa form to fill in; with this document returned to our hosts, you receive a number to get your visa, either at your nearest embassy or at the Tehran Airport – depending on your country and passport.

WFTGA welcomes our new members – in all sections of membership – from Austria, Australia, Azerbaijan, Costa Rica, France, Kyrgyzstan, Myanmar, Namibia, Saudi Arabia, Slovenia, Tajikistan and Togo. I do remind you to check on our website: the more movements, the higher in the listing! It means a lot of work to create and send a newsletter. As we are all volunteers and need to work too, this is sometimes difficult and obviously the reason why ITGD newsletter is still in process under supervision of Vice President Ruby Roy, who is in contact with all of you via facebook.

We also have additional Area Representatives and still need more: look at the territories covered and find which are open for your initiative to promote WFTGA. The new Coordinator is our former EXBO Member, Govind Agrawal, supported by Secretary Esther Banike: do contact them please.

Training Committee had a special meeting in Cyprus and decided to list all WFTGA Accredited Trainers on our website: all who accomplished our standardized course and are still member of the Training Division will be published within the next weeks; if you want to be listed, you need to remain in contact with the Training Committee. Many National Trainers have taken the WFTGA accreditation and distribute our standards in their area: it is certainly the most successful promotion of our professional Ethos – a warm welcome to all newcomers!

Training saw courses in Armenia, repeatedly in Iran (one session with three trainers parallel), Saudi Arabia; Scotland accredited; other courses are planned for Kazakhstan and Oman. WFTGA Head of Training Ivana Čuruvija reaches out worldwide – also with support by UNWTO as partner.

WFTGA EXBO works on suggestions for the next General Assembly in Tehran: how to deal with individuals and membership in countries without qualification; how to integrate applicants from emerging countries with little money; how we can help communication in territories without technical access; how to include individuals who live in countries of enormous size and have no contact from one end to the other? Any suggestion for renewal and up-date by our members is welcome: the Board works volunteer and your support would be a big help!

Other documents need up-dates, like the Online Cruise Training Course; this is already on the verve to reopening.

The Treasurer Hermann Friedsam would especially appreciate speedier payment of the many unpaid 2016 membership dues. It takes a lot of time and effort to send out invoices and reminders. Please check whether you are paid up – only Members with paid up status will be allowed Delegates for the 2017 General Assembly.

Executive Board utters their deep concern about tragedies around the world: weather caprioles, terror, economic crises: if we tourist guides do not promote peace and reach out our hands to All – who else should? I do look forward to see you in Iran!

With special wishes to all colleagues

Felicitas Wressnig WFTGA President June 2016

Neubeginn der Pfarre Linz-St. Matthias in der Martinskirche

Auf einen Neubeginn in neuen Räumlichkeiten freut sich die Linzer Pfarre St. Matthias: Ab 10. Juli 2016 wird die bisherige Filialkirche der Pfarre, die Martinskirche, ihre neue Heimat.  Am 3. Juli verabschiedet sich die Pfarrgemeinde von ihrer bisherigen Pfarrkirche, der Kapuzinerkirche. Für die zukünftige Nutzung von Kirche und Klosterareal gibt es bereits Pläne.

Martinskirche_(c)Gerlinde MiesenböckMehr als 400 Jahre war sie Klosterkirche, mehr als 230 Jahre Pfarrkirche: die Kapuzinerkirche am Linzer Kapuzinerberg. Geweiht im Jahre 1612, entging die Klosterkirche unter Josef II. der Aufhebung, indem sie 1784 zur Pfarrkirche der Weltpriesterpfarre Linz-St. Matthias bestimmt wurde. Durch zahlreiche Pfarrgründungen wurde das Territorium der Pfarre im Lauf der Zeit immer mehr verkleinert, bis die Pfarrkirche letztlich ganz am Rand des verbleibenden Pfarrgebietes stand. Einer kleinen Pfarrgemeinde stand eine verhältnismäßig große Pfarrkirche zur Verfügung, die vom Orden der Kapuziner gemietet war.

Im Kapuzinerkloster Linz lebt seit 1991 keine Kapuzinergemeinschaft mehr. Mit Ende 2016 läuft der Mietvertrag mit dem Kapuzinerorden über das Pfarrareal von St. Matthias aus. Im März 2016 beschloss der Pfarrgemeinderat von Linz-St. Matthias nach längeren Überlegungen, dass die Martinskirche, die älteste Kirche in Linz und bisherige Filialkirche der Pfarre, zur neuen Pfarrkirche bestimmt werden soll, weil ihre Lage im Pfarrgebiet wesentlich zentraler ist. Mit dem ehemaligen Restaurant „La Cave“, das von der Diözese Linz angekauft wurde, stehen passende Räumlichkeiten für ein Pfarrheim zur Verfügung, die inzwischen adaptiert wurden. 

Pfarrgemeinde freut sich auf Neubeginn

Die Pfarrgemeinde freut sich auf den Neubeginn in den neuen Räumlichkeiten. Pfarrprovisor Mag. Manfred Wageneder: „Mit dem Neustart in unseren neuen Räumlichkeiten bringen wir Bewegung in unser Pfarrleben. Es ist wichtig, Gewohntes zu hinterfragen und sich immer wieder auf Neues einzulassen. Wir freuen uns darauf, die Martinskirche zu unserem neuen Zuhause zu machen.“ Der örtliche Neubeginn der Pfarre findet auch in einem neuen Namen seinen Niederschlag: Bischof Manfred Scheuer hat nach Rücksprache mit den verantwortlichen diözesanen Gremien bestätigt, dass die Pfarre ab 3. Juli 2016 den Namen „Pfarre Linz-St. Martin am Römerberg“ führen wird. 

Ab 10. Juli feiert die Pfarrgemeinde ihre Gottesdienste in der Martinskirche. Die festliche Eröffnungsfeier mit Generalvikar DDr. Severin Lederhilger findet am 18. September 2016 statt. 

Für die zukünftige Nutzung der Kirche laufen Verhandlungen zwischen dem Kapuzinerorden und der Diözese Linz. Im Zuge dieser Verhandlungen wurde vereinbart, dass die Kapuzinerkirche am 3. Juli 2016 am Ende des Sonntagsgottesdienstes als Kirche aufgelassen (profaniert) und für andere Zwecke verwendet wird.  

Auflassung der Kapuzinerkirche

Kapuzinerkirche_(c)Miklos Boros_wDie Kapuzinerkirche wird als Kirche aufgelassen, also profaniert. Das lateinische Wort „profanus“ heißt „ungeheiligt“, eigentlich „vor dem heiligen Bezirk liegend“. Während das Sakrale für das „Geheiligte“ steht, drückt das Profane das „Weltliche“, das „Alltägliche“ aus. Mit der „Profanierung“ ist die Rückgängigmachung einer Weihung gemeint. Nach kirchlichem Verständnis ist die Profanierung jener Vorgang, der die Nutzung eines Kirchengebäudes als Gotteshaus beendet.

Profaniert wird die Kirche de facto durch ein bischöfliches Dekret. Dieses Dekret wird am 3. Juli 2016 vor dem Segen am Ende des Gottesdienstes durch Bischofsvikar Dr. Johann Hintermaier verlesen. Mit dem Gottesdienst nimmt die Pfarrgemeinde Abschied von ihrer alten Kirche und dankt für all das, was über die Jahre in dieser Kirche gefeiert wurde. Danach werden konsekrierte (gewandelte) Hostien aus dem Tabernakel und aus der Kirche entfernt und in die neue Pfarrkirche übertragen. Das Ewige Licht im Altarraum, das die Gegenwart Jesu Christi im Heiligen Brot bezeugt, wird gelöscht. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Reliquien und alle liturgischen Geräte aus der Kirche entfernt und an die Kapuziner zurückgegeben. Alle anderen Gegenstände, Gewänder, Bücher etc., die nicht dem Kapuzinerkloster zugeordnet sind, werden in der Martinskirche verwendet.

Wichtig ist der Diözese Linz und dem Kapuzinerorden, dass die aufgelassene Kapuzinerkirche keiner beliebigen Nutzung zugeführt wird, sondern eine dem Ort angemessene, möglichst kirchennahe Nachnutzung erfährt.

Bischofsvikar Johann Hintermaier zur Profanierung der Kapuzinerkirche und zum Neubeginn in der Martinskirche:

„Abschied hat etwas mit Wehmut zu tun, ist aber auch die Möglichkeit, sich der Zeit entsprechend neu zu orientieren, Ballast hinter sich zu lassen und neu anzufangen. In Zukunft wird es wichtig sein, religiöse und spirituelle Orte und Mittelpunkte aufrechtzuerhalten, wo die Menschen mit ihren Sorgen und Freuden beten und die Sakramente feiern können.“ 

Chronologie der Kapuzinerkirche im Detail

Im Sinne einer aktiven katholischen Erneuerung der Stadt Linz förderten die Habsburger die Gründung von Ordensniederlassungen in der Stadt. Aus diesem Grund wies Erzherzog Matthias 1606 den Kapuzinern ein Grundstück zur Errichtung eines Klosters zu. Noch im selben Jahr wurde der Grundstein zum Bau der Kirche gelegt, die Weihe erfolgte bereits sechs Jahre später, im Jahr 1612. Die Kirche ist dem hl. Apostel Matthias geweiht.

Der Aufhebung unter Kaiser Josef II. entging das Kloster allein durch den Umstand, dass die bisherige Klosterkirche zur Pfarrkirche der 1784neugegründeten Weltpriesterpfarre Linz-St. Matthias bestimmt wurde, wobei acht Patres des Konvents Kooperatorendienste zu leisten hatten. Das Pfarrgebiet reichte bis zum Spallerhof.

Durch die laufende Bevölkerungszunahme in Linz kam es zu einer Reihe von weiteren Pfarrgründungen, die das Pfarrgebiet von Linz-St. Matthias sukzessive beschnitten. Vor allem durch die Errichtung der Dompfarre rückte die Pfarrkirche St. Matthias ganz an den Rand des Pfarrgebietes. Es ergab sich die Situation, dass einer nunmehr kleinen Pfarrgemeinde eine verhältnismäßig große Pfarrkirche zur Verfügung stand.

Nach längerer Diskussion beschloss der Pfarrgemeinderat von Linz-St. Matthias am 8. März 2016 einstimmig, dass die Martinskirche (Filialkirche von Linz-St. Matthias) zur neuen Pfarrkirche bestimmt werden möge, da diese altehrwürdige Kirche wesentlich zentraler im Pfarrgebiet steht. Mit der Martinskirche wird 799 erstmals ein Gotteshaus in Linz urkundlich erwähnt. Unter Historikern gibt es die begründete Annahme, dass diese Kirche als Pfarrkirche für Linz diente, bevor die Stadtpfarrkirche im 13. Jahrhundert „Pfarrsitz“ wurde.

Gleichzeitig wurde von der Pfarre der Antrag an das Bischöfliche Ordinariat gerichtet, dass der Pfarrname auf „Pfarre Linz-St. Martin am Römerberg“ geändert werden möge. Nach Absprache mit den zuständigen diözesanen Gremien hat Bischof Manfred Scheuer bestätigt, dass die Pfarre ab 3. Juli 2016 diesen Namen führen wird und dass die Martinskirche ab diesem Zeitpunkt die Pfarrkirche ist. Zum Pfarrhof wurde das frühere Restaurant „La Cave“ umgebaut.

Überlegungen des Kapuzinerordens zur weiteren Nutzung

Bruder Lech Siebert, Provinzial (Ordensoberer) der Kapuziner für Österreich und Südtirol, über die Überlegungen des Ordens zur Nutzung der Kapuzinerkirche und des Klosterareals:

„Als Kapuziner sehen wir uns bei unseren ungenutzten Liegenschaften verschiedenen Anliegen verpflichtet und streben langfristige Verwendungsweisen an. Für die zukünftige Nutzung der Kirche sind wir mit der Diözese Linz im Gespräch, die mit dem Auslaufen des Vertrages für uns auch weiterhin erste Ansprechpartnerin bleibt. Verhandlungen über die Nachnutzung von Kirchen dauern erfahrungsgemäß lange. Der bauliche Zustand der Kapuzinerkirche in Linz lässt nicht zu, sie während der Verhandlungen leer stehen zu lassen. Da in Linz seit 25 Jahren keine Kapuzinergemeinschaft mehr lebt, haben wir vereinbart, dass die nach dem Auszug der Pfarre nunmehr ungenutzte Kirche aufgelassen und einer anderen Verwendung zugeführt wird. Die Errichtung eines Kulturgüterdepots steht zur Diskussion. Bei Kulturgütern handelt es sich üblicherweise um Objekte mit sakraler und/oder historischer Bedeutung, die im Moment keine Verwendung erfahren und trotzdem einen würdigen Ort brauchen.

Es ist uns wichtig, dass Kircheneinrichtung und sakrale Objekte, die den Menschen vertraut sind, möglichst weiterhin liturgischen Gebrauch erfahren oder zumindest in Oberösterreich bleiben können. Zu diesem Zweck haben wir nach Kooperationspartnern gesucht, die das ermöglichen. So gehen etwa die Werke von Friedrich Goffitzer als Schenkung an die Katholische Privat-Universität (KU) Linz. Weiters entspricht es der Ausrichtung unserer Gemeinschaft, soziale Anliegen zu unterstützen. Unser Verhandlungspartner für das Klostergebäude ist die Gesellschaft für ganzheitliche Förderung und Therapie Oberösterreich GmbH (GFGF). Die GFGF möchte im Bereich des jetzigen Klostergebäudes ein Therapiezentrum für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Beeinträchtigungen oder die von Beeinträchtigung bedroht sind, errichten. Die Vorbereitungen zur Vertragsunterzeichnung sind im Gange.“

Mehr Informationen zum geplanten Therapiezentrum:
Gesellschaft für ganzheitliche Förderung und Therapie Oberösterreich GmbH (GFGF)
Mag.a Birgit Gahleitner
Tel.: +43 664 52 51 390
E-Mail: birgit.gahleitner@gfgf.at
Web: www.gfgf.at

Nachlass Goffitzer

In der Kirche von St. Matthias wurde z. B. die Altarraumeinrichtung wie Ambo, Priestersitz und Altar von Friedrich Goffitzer gestaltet. Nach der Profanierung werden die Kapuziner diese als Schenkung an die KU Linz übergeben, die seit 2015 den Nachlass Goffitzer verwaltet. Friedrich Goffitzer (1927-2010) war ein österreichischer Architekt und Professor der Meisterklasse an der Kunstuniversität Linz. Von besonderer Bedeutung sind die 1963 von ihm entworfene neue Synagoge in Linz, die Zentralwerkstätte der Firma Leischko (1965), das Bürogebäude des OÖAMTC (1962/63), die Neue Galerie der Stadt Linz (1978) sowie zahlreiche private Wohnhäuser bis hin zu Straßenbahn- und Buswartehäuschen in Linz. Für seine Werke erhielt er u. a. Auszeichnungen wie die Goldmedaille für die Gesamtgestaltung der Österreichischen Abteilung der Triennale in Mailand (1964) und den Österreichischen Staatspreis für Angewandte Kunst (1969).

 

Weitere Informationen & Kontakt für Rückfragen zum Nachlass Goffitzer:
Dipl. Theol. Ingo R. Glückler, M. A.
Tel.: + 43 676 87 76 41 20
E-Mail: i.glueckler@ku-linz.at
Web: http://ku-linz.at/bibliothek/bestaende_und_sammlungen/nachlass_goffitzer/

Kontakt für Rückfragen zu Kapuzinerkirche und Klosterareal:
Mag.a Sarah Schuller-Kanzian
Kapuzinerprovinzialat Österreich-Südtirol
Öffentlichkeitsarbeit
Kaiserjägerstr. 6, 6020 Innsbruck
Tel.: +43 664 8865 4229
E-Mail: kommunikation@kapuziner.org
Web: www.kapuziner.at

Kontakt für Rückfragen zur Pfarre Linz-St. Matthias
Michael Kraml
Leiter Kommunikationsbüro der Diözese Linz / Presse
Herrenstraße 19, 4021 Linz
Tel.: 0732 76 10-1171
Mobil: 0676 87 76 11 71
E-Mail: michael.kraml@dioezese-linz.at
Web: https://www.dioezese-linz.at

Fotos: Diözese Linz (honorarfrei)
Kapuzinerkirche_(c)Miklos Boros: Diözese Linz, Miklos Boros
Martinskirche_(c)Gerlinde Miesenböck: Diözese Linz, Gerlinde Miesenböck

austriaguides für Prüfungskommission gesucht

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

durch die Neugestaltung des WIFI-Ausbildungskurses in OÖ, haben wir auch den Prüfungsablauf und die Kommissionszusammensetzung geändert. Für die neue Kommission kann sich jeder austriaguide bewerben, der keine individuelle Befähigung hat. Wir möchten mit diesem Vorgehen mehr Transparenz und demokratische Mitwirkung in das Verfahren bringen. Bei den bisherigen Prüfern bedanke ich mich ganz herzlich für Ihre Arbeit und freue mich auch auf erneute Bewerbungen. 

Zusammensetzung der neuen Kommission:

  • ein bis zwei Person aus Reihen der austriaguides, passend zur Fremdsprache der Kursteilnehmer
  • eine Person aus dem Vermittlungsteam des WIFI-Kurses
  • eine Person aus dem Team des Linzer Tourismusverbandes
  • ein oder zwei weitere Personen durch die Prüfungsstelle der WKO und das Land Oberösterreich
  • Beobachter der Prüfung durch den Kursleiter und Branchensprecher Sebastian Frankenberger
  • eventuell einen Nativspeaker für die Fremdsprache

Prüfungsablauf mündliche Prüfung

  • Prüfling zieht 3 Gruppenmöglichkeiten und entscheidet sich dann für eine.
  • Prüfling hat 30 min Zeit die Aufgabenstellung zu bearbeiten. Er darf dazu seine eigenen Bücher, oder durch WIFI gestellte und das Internet verwenden.
  • 20 min Präsentation der Aufgabenstellung unter Bezugnahme auf die Bedürfnisse der Gruppe vor der Prüfungskommission.
  • 40 min Fragen der Prüfungskommission zu den unterschiedlichen Gebieten (Geschichte, Kunstgeschichte, Zeitgeschichte, Sozialkunde, Brauchtum, Natur- und Landschaftskunde, etc.) bezugnehmend auf die vorgestellte Präsentation und der ausgewählten Gruppe. 

Aufgabenstellung

  • Die Gruppe möchte ein Wochenende in Linz verbringen. 
  • Am Samstag möchte sie eine Linzrundfahrt mit dem Bus und einen anschließenden Stadtrundgang machen.
  • Am Sonntag soll es einen Ausflug durch OÖ geben.

Gruppenauswahl

  1. Sportler aus Tirol
  2. Kunstgeschichte Professoren aus Wien
  3. Ostdeutsche Reisegruppe. Zum ersten Mal in Österreich
  4. Amerikaner von Kreuzfahrtschiff
  5. Bayerischer Pfarrausflug 
  6. Landjugend aus Bad Aussee
  7. gemischte Gruppe, die zum wiederholten Male in Österreich ist
  8. italienische Schülergruppe (4. Klasse Gymnasium)
  9. arabische Großfamilie
  10. Seniorenbund aus Niederösterreich
  11. Handarbeit-Frauenausflug
  12. Voest – Rahmenprogramm für Begleitpersonen
  13. … bis zu 40 Möglichkeiten

Prüfungsablauf praktische Prüfung

  • Bezugnehmend auf die Präsentation während der mündlichen Prüfung werden bei der Rundfahrt und beim Rundgang v.a. die didaktischen Fähigkeiten überprüft. 
  • Bewertungsbogen für die praktischen Prüfung:

Bewerbung für Prüfungskommission:

Wer sich mit diesem neuen Ablauf identifizieren kann, der schicke bitte seine Bewerbung bis 3. Juli 2016 an info@austriaguides-ooe.at.

Voraussetzungen: 

  • Vollwertiger austriaguide ohne individuelle Befähigung
  • 3 Jahre Berufserfahrung in OÖ
  • Gewerbestandort in OÖ

Inhalt der Bewerbung:

  • kurzes Motivationsschreiben
  • kurze Beschreibung der eigenen Fremdsprachenkenntnisse
  • Verfügbarkeiten Ende Juli, Anfang September, Mitte November

4-6 austriaguides werden am 5. Juli für 2 Jahre in die Prüfungskommission berufen. Die Termine der Prüfungen werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die Nächste findet vom 27.-29. Juli statt. Die Prüfungen dauern  jeweils zwischen 4-8 Stunden. Eine Aufwandsentschädigung in Höhe eines entsprechenden Führungshonorars wird durch die WKO erstattet. 

Ich freu mich auch auf Eure Ideen und Feedback zum neuen Prüfungsablauf. Bei Rückfragen zur Bewerbung stehe ich Euch jederzeit unter mail@sebastian-frankenberger.at oder 0676/9179366 zur Verfügung. 

Sonntägliche Grüße
Sebastian Frankenberger 

 

ORF Beitrag über Fremdenführer

Bildschirmfoto 2016-06-15 um 22.24.03Der ORF hat diese Woche einen Beitrag über den Beruf des Fremdenführers gedreht:

Tourismus boomt: Fremdenführer gefragt 

IMG_0056Es gibt sie noch, die Jobs mit Zukunft: Fremdenführer ist für Frauen und Männer gleichermaßen ein attraktiver Beruf mit guten Perspektiven – vor allem im Tourismusland Österreich. Über 39 Millionen Urlauber aus der ganzen Welt kommen pro Jahr. Knapp 2.000 geprüfte Fremdenführer dürfen das kulturelle Erbe ihrer Heimat an Touristen vermitteln und es werden immer mehr. Viele dieser Ein-Personen-Unternehmer sind Akademiker, haben eine aufwendige Prüfung hinter sich und die meisten sind gut gebucht. ECO zeigt, wie umkämpft die Branche der Fremdenführer ist. Bericht: Hans Hrabal und Werner Jambor.

Ausstrahlungstermin:

Wir dürfen wahrscheinlich den Beitrag auf unseren Webseiten für die Image-Verbesserung und zu Marketingzwecken einbinden.

In OÖ drehen wir gerade 3 Freizeitratgeber über die austriaguides. Diese Werbevideos zu Kostümführungen, kulinarischen Rundgängen und Begleitung von internationalen Gästen werden zur Zeit auf ORF OÖ (zu den Sendeterminen) ausgestrahlt und sind ab August auch auf YouTube zu finden. 

  • 1
  • 2
  • 7

Mitglied von:

Kontakt | Impressum | Datenschutz

© www.austriaguide.at | Sebastian Frankenberger | 2019