Martinskirchenchip

4192_martinskirche_linzLiebe Kolleginnen und Kollegen,

ich habe die Bestellung für 40 Martinskirchen-Zugangs-Chips am 30. 12.,wie mit dem Pfarrer ausgemacht, abgeschickt.

Die Anmeldungen derjenigen, deren Mail erst nach dem 29. 12. bei mir eingelangt ist, weil sie verreist waren, konnte ich nicht mehr berücksichtigen. Es wird aber, wie besprochen, die Möglichkeit geben, den Chip in der Tourist Information auszuleihen.

Einige FF haben die von mir genannten € 10 für´s Ausleihen des Chip zu hoch gefunden, daher wiederhole ich, um eventuelle Missverständnisse aus dem Weg zu räumen und weitere Beschwerden zu verhindern, die Info, die aus dem Sitzungsbericht ersichtlich ist:

  • Der von mir genannte Betrag für das Ausleihen des Chips, ist nicht für den Arbeitsaufwand in der TI, sondern ist ein Beitrag zur Reinigung der Kirche, den jeder von uns leisten muss, wenn wir die Kirche mit Gruppen besuchen.
  • Daher ist dieser Betrag dann an die Pfarre zu überweisen, wann, ob jedes Monat, Quartal oder sonst wie oft, bestimmt die Pfarre.
  • Dass die TI 2 Chips zum Verleihen übernimmt, ist ein Entgegenkommen der Mitarbeiter/innen der TI.
  • Wie mit der Schulaktion der LRG abgerechnet wird, werden die Kolleginnen/en  gesondert informiert.

Die Chiplösung wurde von der Pfarre gewählt, weil wir mit den von der Pfarre geplanten 15 Schlüsseln nicht das Auslangen gefunden hätten. Die von uns vorgeschlagene Fingerprint-Lösung hat im Pfarrkirchenrat keine Zustimmung gefunden.

Die Kaution von EUR 50,- für den Chip ist unabhängig von dem Reinigungsbeitrag, den die Pfarre dann pro Führung einheben wird. Die Kaution bekommt man, wenn man den Chip an die Pfarre zurück gibt, wieder zurück.

Auch, wenn die Pfarre bei einem konventionellen Schloss geblieben wäre, wäre ein neues Sicherheitsschloss montiert worden, für die Schlüssel wäre auch eine Kaution zu zahlen gewesen.

Dass einige sich erst vor Kurzem einen Schlüssel für die Martinskirche nachmachen haben lassen, weil ihr Schlüssel nicht gesperrt hat, ist nicht der Pfarre anzulasten, sondern dem Verursacher, der das alte Schloss demoliert und ausgetauscht hat, worauf die “alten” Schlüssel nicht gesperrt haben.

Wann die Änderungen am Türschloss durchgeführt werden, ist mir noch nicht bekannt. Geplant war Anfang des Jahres. Da ich noch keine Verständigung bekommen habe, gehe ich davon aus, dass das Schloss noch nicht ausgetauscht ist.

 

Ich wünsche allen, nach einem hoffentlich guten Start, ein erfolgreiches, gesundes Neues Jahr!

Mit kollegialen Grüßen
Gundi Grabner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mitglied von:

Kontakt | Impressum | Datenschutz

© austriaguide 2019